Social Media

Die ersten Fans und Kommentare – Facebook Seite bekannt machen (4)

Daumen hoch

Im letzten Teil meiner Serie beschäftigen wir uns mit der Frage: „Wie mache ich meine Seite bekannt? Wie gewinne ich die ersten Fans?“

Dieses Thema ist sehr umfangreich, um in einem Artikel behandelt zu werden. Für den Start einer Facebook Seite, habe ich eine Zusammenfassung der wichtigsten Themen erstellt..

Die ganze Serie „Facebook für Unternehmen“ besteht aus folgenden Teilen:

  1. Ist Facebook die richtige Plattform? – Überlegungen vor dem Start
  2. Ohne Konzept geht es nicht – Vorbereitungen der Facebook Seite
  3. Facebook Seite erstellen (Tutorial)
  4. Die ersten Fans und Kommentare – Facebook Seite bekannt machen

Bieten Sie interessante Inhalte

Die beste Strategie langfristig Fans zu bekommen und zu halten ist, regelmäßige Inhalte bereitzustellen. In einem Redaktionsplan haben Sie die Themen passend zur Firmenstrategie und den vorgegebenen Zielen vorausgeplant. Wie wichtig ein Konzept ist, haben wir bereits im Teil 2 besprochen.

Die geplanten Themen können Sie im Voraus vorbereiten. Diese ergänzen Sie durch kurzfristige Planung aktueller Inhalte. Das können Ankündigungen neuer Produkte sein, Messen an den Sie teilnehmen, Stellungnahme zu interessanten Presseartikeln, Veranstaltungen oder Hinweise auf andere interessante Events.

Bei Fans kommt es immer gut an, wenn Sie hilfreiche Tipps geben. Das Teilen bemerkenswerter Inhalte gehört zum Tagesgeschäft. Wenn Sie Links oder andere Posts teilen, sollten Sie immer ein paar Worte dazu schreiben.

Posten Sie Fotos mit Bildunterschrift und Text und fügen Sie eine Handlungsaufforderung dazu. Beispielsweise: „Klicken Sie auf ‚Gefällt mir‘, wenn Ihnen das Foto gefällt“. Bringen Sie von Zeit zu Zeit einen Link zur eigenen Website, wenn Sie neue Inhalte oder Fotos haben.

Beliebt sind auch Fragen um eine Diskussion in Gang zu bringen. Aber Vorsicht: Stellen Sie nur echte Fragen, sonst wird es nervig.

Probieren Sie auch neue Formate aus. Ihre Posts sollen nicht nach Schema F laufen.

Machen Sie Ihre Facebook Seite bekannt

Ohne Werbung in eigener Sache werden Sie nur wenige Fans bekommen. Machen Sie ihre Seite bekannt. Sagen Sie Ihren Kunden, dass Sie auf Facebook zusätzliche Angebote erhalten. Das können Gratisangebote, Exklusivangebote für treue Kunden sein oder Rabattaktionen, die es nur auf Facebook gibt. Genauso beliebt sind Gewinnspiele und Verlosungen von Gutscheinen. Das sind nur einige Anregungen, wie Sie Ihre Fans einbinden können.

Sie haben Flyer oder Broschüren? Kündigen Sie zur Einführung der Facebook Seite eine besondere Aktion an. Später genügt das Facebook Logo mit der Internetadresse. Setzen Sie die Facebook Adresse auf Ihre Visitenkarten, Geschäftspapiere und E-Mail-Signatur. Vergessen Sie nicht Ihre Website, egal ob Sie einen „Gefällt mir“ Button oder einen Link mit dem Facebook Logo anbieten. Social Media Hinweise dürfen auf keiner Website fehlen.

Sind Sie auf anderen Plattformen vertreten? Präsentieren Sie Ihre neue Facebook Seite. Die meisten Internetnutzer bewegen sich in mehreren Netzwerken.

Werben Sie auf Facebook. Schalten Sie gezielt Anzeigen, das geht auch mit einem kleinen Budget. Werbung im Internet ist preiswerter als Printwerbung.

Denken Sie aber bei aller Aktivität auch daran: Viele Fans sind kein Muss. Interaktivität und gute Inhalte sind wichtiger. Kaufen Sie keine Fans! Das bringt Ihnen zwar kurzfristig Traffic, aber auf die Dauer bringt das nichts. Diese Fans haben keinen Bezug zum Unternehmen und sind an einem Austausch nicht interessiert. Außerdem unterscheiden Facebook und Google zwischen organischen und bezahlten Fans. Das kann zu „Strafpunkten“ führen.

Nehmen Sie Feedback ernst

Facebook lebt von der Kommunikation auf Augenhöhe. Also hören Sie den Fans zu. Nehmen Sie die Kommentare ernst. Der Fan nimmt sich die Zeit Ihnen zu schreiben, weil ihm Ihr Unternehmen wichtig ist. Er erwartet eine kompetente Antwort. Kommentare lesen und beantworten gehört zum Tagesgeschäft. Die Fans erwarten eine zeitnahe Reaktion.

Bedanken Sie sich für konstruktive Kritik und beantworten Sie die Kommentare. Nehmen Sie Stellung dazu. Löschen Sie keine negativen Beiträge, das kommt nicht gut an. Ausnahmen bilden eindeutige „Spams“. Nutzen Sie die Kommentare für neue Beiträge. Sie erfahren, was die Kunden wollen und wo der Schuh drückt.

Reagieren Sie aktiv auf Fehler, zeigen Sie sich lernwillig und lernfähig. Machen Sie Veränderungen transparent. Binden Sie die Fans ein.

Wissen Sie welche Beiträge erfolgreich sind?

Ab 30 Fans stellt Ihnen Facebook Statistiken zur Verfügung. Sie sehen welche Beiträge gut ankommen und an welchen Tagen Sie die meisten Leser hatten. Sie sehen sogar, um welche Uhrzeit Ihre Leser online sind. Nehmen Sie anhand dieser Auswertungen Anpassungen der zukünftigen Beiträge vor.

Mit diesen Statistiken verfolgen Sie Ihre Zielerreichung und können rechtzeitig Korrekturen vornehmen.

Inzwischen gibt es auch viele externe bezahlte und kostenfreie Tools zur Erfolgskontrolle. Ich denke aber, für den Anfang reichen die Facebook Statistiken völlig. Sie sind sehr übersichtlich und erst vor Kurzem überarbeitet worden.

Wie geht es weiter…

Den Anfang haben Sie gemacht. Es ist wichtig, dass Sie langfristig denken. Der Erfolg kommt nicht über Nacht. Sie müssen das Vertrauen Ihrer Fans gewinnen. Ganz wichtig: Bleiben Sie am Ball. Es rächt sich ganz schnell, wenn Sie in Ihren Aktivitäten nachlassen oder Ihre Beiträge wiederholen.

Der Austausch mit den Fans auf Facebook macht auch Spaß. Das ist die Motivation, um langfristig erfolgreich zu sein.

PS. Weitere Tipps zur Facebook Seite werden noch folgen. Haben Sie ein Thema, das Sie besonders interessiert? Schreiben Sie es mir in den Kommentar, schicken Sie mir eine E-Mail oder besuchen Sie mich auf Google+ oder meiner Facebook Seite.

Foto: © VRD – Fotolia.com

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann bitte teilen!

Kategorie: Social Media

von

Avatar

Kristina hat mehrere Blogs mit WordPress aufgebaut und viele Erfahrungen als Blogger gesammelt. In diesem Blog gibt sie Tipps für erfolgreiches Bloggen mit WordPress. Hat dir der Beitrag gefallen? Dann verpasse keinen Artikel und abonniere den Newsletter