Konzept

Brauchen Ihre Ziele neue Planung und Kurskorrektur?

Planung-Kurskorrektur

Aktualisiert am

Wie die Zeit vergeht! Die Hälfte des Jahres ist fast vorbei. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt um Bilanz zu ziehen.

Was haben Sie sich für dieses Jahr vorgenommen? Was haben Sie bisher davon erreicht? Es lohnt sich, sich die Zeit für einen Rückblick zu nehmen. Es ist noch nicht zu spät, um eine Kurskorrektur vorzunehmen.

Machen Sie eine Zwischenbilanz

Gehören Sie auch zu den Menschen, die sich regelmäßig Ziele setzen und kontrollieren? Nein? Dann sollten Sie meinen Artikel „Ziele setzen – Ja oder Nein?“ lesen.

Zum Jahreswechsel werden üblicherweise Jahresziele geplant. Das ist eine lange Zeit. Um eine sinnvolle Erfolgskontrolle zu betreiben, sollten Sie das Jahresziel in Monatsziele einteilen. Nach einem halben Jahr können Sie schon ganz gut abschätzen, wie es um Ihre Ziele bestellt ist.

Läuft alles nach Plan? Bestens. Feiern Sie Ihren Erfolg! Schauen Sie sich die Planung für die zweite Jahreshälfte an. Ist sie noch aktuell oder sind Anpassungen nötig?

Läuft es nicht so, wie Sie sich das vorgestellt haben? Sie haben verschiedene Möglichkeiten.

  1. Sie machen weiter, wie gehabt, nach dem Motto: „Wird schon klappen“.
  2. Sie ignorieren Ihre Planung: „Bringt ja eh nichts“.
  3. Sie nehmen eine Kurskorrektur in Angriff.

Wenn Sie sich für Punkt 3 entscheiden, haben Sie die besten Chancen am Jahresende auf ein erfolgreiches Jahr zurückzublicken.

Warum haben Sie Ihre Ziele nicht erreicht?

Nehmen Sie sich etwas Zeit für eine Analyse. Wenn Sie wissen, warum Sie Ihre Ziele nicht erreicht haben, können Sie gezielt eine neue Planung und Kurskorrektur durchführen.

Können Sie die Gründe beeinflussen, oder haben Sie keinen Einfluss auf die Entwicklung? Sie können nur etwas korrigieren, was Sie selber verantworten, z.B. ein schlechtes Zeitmanagement oder falsche Planung.

Beantworten Sie sich ein paar Fragen:

  • Was ist gut gelaufen und was nicht, was könnte ich besser machen?
  • Waren die Ziele realistisch?
  • Habe ich mir zu viel vorgenommen?
  • Habe ich genügend Platz für Unvorhergesehenes eingeplant?
  • Verfolge ich die richtige Strategie?
  • Habe ich die richtigen Tools eingesetzt?

Ihnen werden bestimmt noch andere Fragen einfallen. Seien Sie ehrlich zu sich selbst, nur, dann ist eine Kurskorrektur sinnvoll. Halten Sie das schriftlich fest.

Nehmen Sie eine Kurskorrektur vor

Es kann durchaus sein, dass man sich zu viel vorgenommen hat. In diesem Fall reicht es, sich neue Schwerpunkte zu setzen und Unwichtiges zu streichen. So manche Planung trifft in der Praxis auf unvorhersehbare Hindernisse. Oder man hat die Zeitplanung falsch eingeschätzt. Gerade, wenn man Neues ausprobiert, kann man nicht auf Erfahrungswerte zurückgreifen.

Eine neue Planung ist auch dann nötig, wenn sich die Ausgangssituation verändert hat. Tipps zur Planung und Beispiele.

Gehen Sie Ihre Liste durch und überlegen Sie, wie Sie Ihre Ziele anpassen können. Scheuen Sie sich nicht Ziele zu streichen oder sich neue Ziele vorzunehmen.

Fazit

Es ist normal seine Ziele zu überdenken und zu korrigieren. Mit den neu gemachten Erfahrungen können Sie eine neue Strategie verfolgen. Lieber weniger Ziele setzen und zufrieden sein, als unzufrieden den falschen Zielen hinterher zu jagen.

Machen Sie eine Zwischenbilanz und korrigieren Sie gegebenenfalls Ihre Ziele. So können Sie zufrieden und mit voller Energie in die zweite Jahreshälfte starten!

Foto: ©frogarts – Fotolia.com

Hat Dir der Beitrag gefallen? Dann bitte teilen!

Kategorie: Konzept

von

Avatar

Kristina hat mehrere Blogs mit WordPress aufgebaut und viele Erfahrungen als Blogger gesammelt. In diesem Blog gibt sie Tipps für erfolgreiches Bloggen mit WordPress. Hat dir der Beitrag gefallen? Dann verpasse keinen Artikel und abonniere den Newsletter